Grimselgebiet 2011

Eine einmalig schöne dreitägige Skitour im Grimselgebiet:

 

Obere Bächlilicka – Hubelhorn – Gauli – Rosenhorn – Rosenlaui

15. – 17. April 2011


Von der Gerstenegg am Grimselpass (1700 Meter über Meer) geht’s in der Morgendämmerung los in Richtung Bächlitalhütte (2328 m).


An der warmen morgendlichen Frühlingssonne lässt sich vor der Bächlitalhütte schon mal genüsslich erholen. Derweil befreit Hüttenwartin Erna Schuler die Steinbänke von Eis und Schnee.


Vierbeiniger Besuch: Hüttenhilfe Karin kommt mit ihrer zweijährigen Schäferhündin Laska bei der Bächlitalhütte an. Und der Autor kann es nicht lassen, mit der Schönheit schon mal fleissig zu flirten….


Frühmorgens am nächsten Tag: Aufbruch zur Bächlilicka. Die Steigfelle werden für einen Gegenhang kurz weggepackt.


Eine Walliser Skigruppe steigt im morgenlichen Schatten Richtung Bächlilicka auf.


Die Licht-Schatten-Szenerie ist es, was den Reiz der Skitouren ausmacht.


Ankunft bei den Felsen der Oberen Bächlilicka (3074 m): Hier werden die Skis von den Füssen genommen und für den letzten Aufstieg über die Eisenleiter an den Rucksack geschnallt.


Mit der Oberen Bächlilicka im Rücken (4154) geht’s Richtung Hubelhorn hinauf. Nach der Ankunft auf dem Gipfel wird beim Gipfelkreuz der Eintrag ins Gipfelbuch gemacht.


Hüttenwartin Susanne Brand empfängt fröhlich die allmählich eintreffenden, müden Skitourenfahrer nach ihrer langen Abfahrt im Tiefschnee in der Gaulihütte (2205 m).


In der Früh des dritten Tages: Der 5-stündige Aufstieg zum Rosenhorn wartet.


Die langen Schatten der Berge sorgen beim Aufgang der Sonne einmal mehr für einmalige Stimmung.


Tourenkamerad Xaver Pfyl steigt zielorientiert zum Gipfel des Rosenhorn auf. Wir haben längst sämtliche anderen Seilschaften stehen lassen. Kein Wunder bei dem Rhythmus, welchen Xaver anschlägt….


Auf dem Gipfel des Rosenhorns (3689 m).


Allmählich treffen die anderen Gruppen auf dem Gipfel ein.


Auf dem Gipfel des gegenüberliegenden Mittelhorns (3704) ist Bergführer Ralph Jörg mit einer Skigruppe angekommen. Wir treffen sie später in der Rosenlaui unten.


Majestätischer Blick Richtung Flachland. Zwischen den Bergen ist im Tal unten das Dorf Meiringen zu sehen.


Zum Dessert gibt’s eine endlos lange Abfahrt neben dem Rosenlauigletscher entlang bis zum Gletscherhubel hinunter.


Hier in der Rosenlaui wird der Schnee langsam weniger, und vor allem schwerer zu fahren.


Ab Gletscherhubel wartet ein 45-minütiger Marsch hinunter in die Rosenlaui.


Die Ringgenberger Bergführerin Mary Ebneter führte ebenfalls eine Skigruppe von der Gaulihütte in die Rosenlaui.


Blick zurück in die Höhe, von der wir kamen: Müde aber glücklich machen wir uns an den letzten Abstieg zu Fuss in die Rosenlaui.


Mannschaftsfoto: Xaver Pfyl und der Autor in der Rosenlaui.


In der Rosenlaui ist es geschafft. Warten auf das Taxi, das uns nach Meiringen hinunter bringen wird. Eine dreitägige perfekte Skitour geht zu Ende.

 

Bruno Petroni
3800 Matten
b.petroni@gmx.ch

Tel. +41 796569941

Comments are closed.